Neue Eindrücke aus der ersten Woche

So, jetzt gibt’s wieder ein Update! Die letzte Woche war ziemlich vollgepackt mit Infoveranstaltungen und Buddy-Activities, sodass es teilweise echt schwierig war, mal eine ruhige Minute für sich selbst zu finden. Bei mir ging’s ja eigentlich noch, aber bei meiner Mitbewohnerin Julia war die Woche wirklich komplett von vorne bis hinten durchgetaktet. Am Montag ist es erst mal losgegangen mit einem Meet and Greet am Hauptbahnhof, das von den Buddies organisiert worden ist (Buddies sind andere Studenten von der UiO (Universitetet i Oslo), die dort schon länger studieren und uns Neuen sozusagen alles zeigen können. Sie sollen uns den Start hier einfacher machen und dafür sorgen, dass wir mehr Leute kennenlernen). Genau, also am Bahnhof haben wir die ersten getroffen, die uns geholfen haben, eine Monatskarte für die Metro zu besorgen. Die gibt’s nämlich nicht nur in dem Metro-Shop (der am anderen Ende vom Bahnhof gewesen wäre), sondern auch in einigen der kleineren Kiosks! Und da muss man eben nur wissen, in welchen (-> unter anderem Narvesen). Als dann immer eine Gruppe an Leuten zusammengekommen ist, ist dann ein Buddy mit dieser Gruppe zum Campus gefahren und hat die zum Hauptgebäude gebracht. Viele sind da auch erst wirklich angekommen (die hatten also noch ihr ganzes Gepäck dabei), aber da wir ja schon ein paar Tage da waren, kannten wir uns schon ein bisschen aus und wir mussten auch nicht mehr unsere Wohnungsschlüssel, etc. abholen. Das mit den Schlüsseln ist so eine Sache; das sind nämlich Schlüsselkarten und davon hat jeder zwei. Eine für die Haustür und eine für die Flur- und Zimmertür. Dazu kommt noch die Schlüsselkarte für die Uni, die z.B. Drucker, Scanner und Kopierer „entsperrt“, die sieht aber so aus wie mein Studentenausweis von Erlangen. Dann kommt noch eine Karte dazu, nämlich die Semesterkarte. Das ist ein Fetzen Papier, auf dem bestätigt wird, dass ich dieses Semester offiziell immatrikuliert bin und den Semesterbeitrag bezahlt habe. Das ist also eigentlich die wichtigste von allen. Naja, und dann kam eben noch die Metrokarte dazu. Irgendwie nervt mich das schon ein bisschen und ich frage mich, warum man die ganzen Unikarten nicht zu einer kombinieren kann…? Egal, ich kann eh nichts dagegen machen :P Am Nachmittag sind wir dann jedenfalls noch in kleinere Buddy-Gruppen eingeteilt worden und das lief jetzt alles nach Fakultäten getrennt ab. Eigentlich waren in jeder Gruppe so 20 Personen, aber bei unserer sind ganze fünf erschienen. Vielleicht hatten die anderen keine Lust überhaupt mitzumachen, oder sind zu anderen Gruppen, jedenfalls waren in meiner Gruppe nur sehr wenige. Mit unsere zwei Buddies Charlotte und Vigdis konnten wir also auf jeden Fall auf eine persönlichere Basis kommen, als wenn wir so eine riesen Gruppe gewesen wären. Mit den Buddies haben wir also mehr oder weniger die Nachmittage verbracht und vormittags waren meistens irgendwelche Info-Veranstaltungen von der Uni. Am Dienstag war dann auch die offizielle Welcome Ceremony mit musikalischer Untermalung und Ansprachen von den diversen wichtigen Leuten der Uni. Mit Charlotte und Vigdis haben wir also auch eigentlich jeden Tag was gemacht und da Vigdis offizielle Stadtführerin in Oslo ist, kann man sie echt alles fragen, was einem so einfällt! Bei den verschiedenen Aktivitäten waren mal mehr, mal weniger Leute dabei und ich glaube, wir sind eine der wenigen Gruppen gewesen, die auch schon so ein paar Touristenziele besucht haben. Wir waren im Volksmuseum, im Vikingerschiffmuseum und im Vigeland-Skulpturenpark, oder sie haben uns gezeigt, wo der beste Second Hand Laden ist. Gestern waren wir dann auch noch auf einer fünfstündigen Bustour in und um Oslo, wo wir auch nochmal z.B. im Vigeland-Park waren, aber das hat gar nichts gemacht, weil’s doch immer ganz interessant ist, was andere Guides so erzählen. Am Anfang der Woche war’s nicht ganz so kalt, aber die letzten paar Tage waren wieder zum Erfrieren! -18°, aber dafür strahlender Sonnenschein. Ich weiß nicht, ob ich mich dran erinnern kann, dass es bei uns jemals über mehrere Tage hinweg so kalt gewesen wäre. Also die Landschaft vor allem oben am Holmenkollen ist wunderschön, aber wenn es dann so eisig ist, hat man nicht viel Freude daran, weil man immer damit beschäftigt ist, sich warmzuhalten. Wenn man aber im Bus rumkutschiert wird, geht das :D Da im Wald oberhalb der Stadt ist es einfach nur magisch! Winter wonder land ist der einzig passende Ausdruck dafür. Und das Licht ist auch immer ganz besonders, weil der Zenit der Sonne einfach extrem weit unten ist. Sie geht natürlich auf, aber es kommt nie zu einer strahlenden Mittagssonne, wie wir das kennen, sondern auch um 12 hat sie noch immer so einen dämmrigen Touch… Versteht ihr, was ich meine? Also es ist immer so ein ganz kleines bisschen Dämmer-Rot vorhanden und das macht die Szenerie einfach nochmal besonderer. Auch das Blau des Himmels nimmt im Laufe der Dämmerung Nuancen an, von denen ich nicht wüsste, dass es bei uns auch manchmal so aussieht. Was mich im Moment aber wirklich noch interessieren würde, ist der Norden… Mal sehen, vielleicht ergibt sich ja mal noch was Hier wären noch ein paar Bilder (ich hoffe, das klappt):

16.1.16 11:54

Letzte Einträge: Fotos, Das 25jährige Thronjubiläum und das Wetter, Die erste Uniwoche, Die WG, Mein Blog ist umgezogen!

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen